• DLR Bauteilekonferenz 2019

    In Bonn Königswinter fand am 23. und 24. Mai die 18. DLR Bauteilekonferenz statt. Die 120 Teilnehmer der deutschen Raumfahrt-Zulieferindustrie diskutierten dieses Jahr wieder intensiv Neuigkeiten und Zukunftsthemen rund um EEE-Bauteile. Die TESAT Bauteileagentur und das EEE Centre waren hier mit drei Fachvorträgen vertreten – von Herrn Dr. Witzany (EEE Centre), Herrn Rostewitz (EEE Centre) und Herrn Dr. Küchen (Bauteileagentur).
  • Laserkommunikation läutet neues Weltraumzeitalter ein

    TESAT, KSAT und GomSpace haben sich zur Einführung einer vollständig optischen Kommunikationslösung für neue, innovative SmallSat Missionen und anderer weltraumgestützter Dienstleistungen zusammengeschlossen.
  • Tesat auf Erfolgskurs

    Tesat verzeichnet steigenden Auftragseingang Weiterhin hohes Investitionsniveau für Forschung und Entwicklung Neuer CEO, Dr. Marc Steckling, rechnet mit 20 % Wachstum in den nächsten Jahren
  • Parts Agency for ORION's European Service Module

    Das European Service Module (ESM) Flight Unit 1, Teil des ORION-Raumfahrzeugs, wurde erfolgreich von Deutschland in die USA verschifft und ist nun bereit für seine „Hochzeit“ mit dem NASA Crew Vehicle im Kennedy Space Center. Nicht nur für die NASA, die ESA und Airbus ist das ein großer Erfolg, sondern auch für die Tesat Parts Agency: Als Subunternehmer von Airbus leitet Tesat die Coordinated Parts Procurement (CPPA) für das ESM, das einen relevanten Teil des neuen Multipurpose Crew Vehicle...
  • Laserkommunikationstechnologie von Tesat setzt neue Massstäbe

    Als weltweit einziger Serienhersteller von in-Orbit-zertifizierten und getesteten Laserkommunikationsterminals jagt Tesat seine eigenen Rekorde. Nun wurde ein weiteres LCT135-Terminal in Rekordzeit produziert, getestet und qualifiziert und steht zur Auslieferung bereit.
  • Deutsche Raumfahrtallianz setzt auf Technik aus Backnang

    Tesat-Spacecom verantwortet als Prime für die wissenschaftlich-technische Nutzlast und Verantwortlicher für den militärischen Repeater das Design, den Bau und die Verifikation zentraler Elemente der deutschen Raumfahrtmission „Heinrich Hertz“.
  • Kinderuni Forscherteam startet in neue Sphären

    Kinder der 3. und 4. Klasse für MINT-Fächer zu begeistern (also Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften) ist das große Ziel der neuen Aktion des Vereins für Kinder in Backnang: Unter dem Namen „Kinderuni Forscherteam“ treffen sich wöchentlich rund 15 Kinder für bis zu 2 Stunden im Technikforum Backnang, um so einiges über Technik, den Weltraum und viele andere spannende Forscherthemen lernen. Nach der Auftaktveranstaltung im Technikforum Backnang geht es nun durch die spannende Welt der...
  • Live: Launch von Aeolus

    Aladins Wunderlampe ist startklar: Nach 16 Jahren Vorbereitungszeit ist Aeolus nun “ready for take off”. Aeolus bringt 1,4 Tonnen Gesamtgewicht auf die Waage und trägt die Nutzlast “Aladin” (Atmospheric Laser Doppler Instrument), die auf dem Konzept von LIDAR (Light detection and ranging) basiert, einer dem RADAR verwandten Methode.
  • VDI-Nachrichten: Lichtgestalt

    Letztens hatten wir einen Redakteur der VDI-Nachrichten zu Besuch, der zum Thema Laserkommunikation und EDRS-C Recherchen anstellte und wissbegierig und neugierig unsere Experten auf Herz und Nieren ausfragte. Herausgekommen ist nun ein spannender und ebenso umfangreicher Artikel mit der Headline „Lichtgestalt“. Treffender hätte man ihn fast nicht benennen können.
  • Live: Launch 4 neuer Galileo-Satelliten

    Der Countdown für Tara, Samuel, Anna und Ellen neigt sich dem Ende zu: Nur noch 1 Stunde und 30 Minuten bis die vier neuen Galileo-Satelliten an Board einer Ariane 5 Trägerrakete in die Umlaufbahn geschossen werden. Kurz umrissen bildet das europäische Galileo-Programm das Pendant zum US-amerikanischen GPS und ist ein unabhängiges, globales Satellitennavigationssystem. Tesat-Spacecoms Anteil an den nun startenden Satelliten sind sogenannte Telemetry, Tracking, and Command (TT&C) Transponder,...
  • Tesat-Spacecom beteiligt sich am EU-Forschungs- und Innovationsprogramm...

    Tesat beteiligt sich am Forschungs- und Innovationsprogramm der Europäischen Union, Hi-FLY, um RF-Datenverbindungen auf die nächste Ebene zu bringen.
  • Gigabit-Konnektivität für die Internationale Raumstation

    Berlin, 26.04.2018: Auf der heutigen Pressekonferenz haben Airbus Defence and Space, das Institut für Kommunikation und Navigation des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR-IKN) und Tesat-Spacecom ihre Zusammenarbeit mit dem Ziel bekannt gegeben, die ISS mit einem hochkapazitiven Direct-to-Earth Laserkommunikationsterminal auszustatten.
  • Weltweit kleinstes Laser Communication Terminal von Tesat auf Kurs - CDR...

    Backnang, 12.04.2018: Tesat‘s Laser Communication Terminal für CubeSats, CubeL, ist auf Kurs nachdem das Critical Design Review (CDR) vor kurzem erfolgreich im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen durchgeführt wurde. Das war ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu seiner Demonstrationsmission, die noch in diesem Jahr starten soll.
  • 10.000 Laserlinks zwischen Satelliten hergestellt

    Satellitenkommunikation erreicht neuen Höchststand Backnang, 11.04.2018: Tesat-Spacecom hat mittels seiner Laser Communication Terminals (LCT) 10.000 Verbindungen zwischen Satelliten hergestellt. Die Satelliten übertragen durch die LCTs von Tesat-Spacecom immense Datenmengen mit bis zu 1,8 Gb/s über Distanzen von 80.000 km im Orbit. Darüber hinaus entwickelt das Unternehmen auch deutlich kleinere LCTs für Direct-to-Earth-Anwendungen.
  • Tesat feiert 10 Jahre Laserkommunikation im All

    Backnang, 21.02.2018: Am heutigen Tag vor genau zehn Jahren, am 21. Februar 2008, hat eine Regierungskooperation zwischen den USA und Deutschland zur Errichtung eines Laserlinks zwischen zwei Satelliten im Low Earth Orbit (LEO) Weltraumgeschichte geschrieben. Der deutsche Radarsatellit TerraSAR-X und der US-amerikanische Verteidigungssatellit NFIRE, beide ausgestattet mit Laserkommunikationsterminals (LCT) von Tesat-Spacecom, stellten an jenem Tag den ersten orbitalen Laserlink der Geschichte...
Hispasat in Test-Kammer

Mit Hispasat 36W-1 startete 25 Jahre nach DFS-Kopernikus wieder ein deutscher Kommunikationssatellit in den geostationären Orbit. An Bord: eine Payload von Tesat-Spacecom.

Die SmallGEO-Plattform wurde im Rahmen eines Projekteszwischen der ESA, OHB und dem spanischen Satellitenbetreiber HISPASAT gefertigt und wird die Iberische Halbinsel, die Kanarischen Inseln und Südamerika mit Multimediadiensten versorgen. Der Anteil von Tesat daran war die nachrichtentechnische Nutzlast sowie ein passender automatischer Hochfrequenzmessplatz für die komplette Integrations- und Testphase.

Die Nutzlast besteht aus einem transparenten Ku-Band Repeater mit 24 Kanälen sowie dem Ka-Band Repeater mit drei Kanälen. Dazu kommen noch zwei Ku-Band Antennen die Europa und Amerika abdecken, eine steuerbare DRA Antenne (Direct Radiating Antenna) sowie die Ka-Band Antenne. Ein OBP (On Board Processor) vervollständigt die Nutzlast. Hervorzuheben sind die MPMs, deren Sättigungsausgangsleistung über Telecommands vom Boden aus verändert und so den Gegebenheiten angepasst werden können.

Der Weg dorthin war jedoch lang: Im August 2012 kam das leere SmallGEO-Modul von OHB bei uns an und alle einzelnen Geräte für Ka- und Ku-Band mussten integriert werden. Die aktive Direct-Radiating-Array-Antenne und die drei Reflektor-Antennen wurden später durch OHB an die Plattform montiert. Ab Mitte 2013 begannen die intensiven Systemtests in Backnang und nach dem Lösen von einigen technischen Herausforderungen konnte im Herbst 2013 der End-to-End Test der kompletten Nutzlast ohne die Antennen abgeschlossen werden. Am Ende dieser Phase erfolgte ein Umzug in die große EMI-Kammer zum finalen EMC-Test. Nach dem erfolgreichen Abschluss im Dezember 2013 wurde das Repeater-Modul von Tesat termingerecht an OHB ausgeliefert.

Nach dem Mating des Repeater-Moduls mit der Plattform folgten der Satellite First Reference Test bei OHB und der Vibrationstest bei der IABG in Ottobrunn. Ab März 2016 begann dann mit der Durchführung der TVAC-Tests in Ottobrunn für Tesat die arbeitsintensivste Zeit: Die Payload musste mit voller Leistung im Vakuum und im CATR umfangreich getestet werden. Hier konnte zum ersten Mal das wirkliche Verhalten und die Performance des Systems beobachtet und unter realen Weltraumbedingungen getestet werden. Über drei Monate arbeiteten unsere AIT-Kollegen bei der IABG im Dreischichtbetrieb und erzeugten in dieser Zeit mit unserem Testsystem mehr als 21.000 PDF-Testreports, die anschließend von unseren Systemingenieuren vor Ort und in Backnang ausgewertet wurden.

  • Im September 2016 stand dann nach vielen tausend Einzeltests das Ergebnis fest: „Die Tesat-Payload hat alle Umwelttests erfolgreich bestanden!“
  • Am 29. November 2016 verließ der erste SmallGEO-Satellit aus Deutschland mit einer Antonov den Flughafen München in Richtung Cayenne/Guyana, von wo er dann weiter nach Kourou zum Centre Spatial Guyanais transportiert wurde.
  • Im Dezember 2016 erfolgten dort die letzten finalen RF-Messungen von Tesat und danach die Vorbereitungen für den Start.
  • Am 28. Januar 2017 um 02:03 Uhr (CET) war es soweit: Hispasat 36W-1 (HAG1) startete mit einer Sojus von Kourou in den geostationären Orbit.