• Tesat auf Erfolgskurs

    Tesat verzeichnet steigenden Auftragseingang Weiterhin hohes Investitionsniveau für Forschung und Entwicklung Neuer CEO, Dr. Marc Steckling, rechnet mit 20 % Wachstum in den nächsten Jahren
  • Parts Agency for ORION's European Service Module

    Das European Service Module (ESM) Flight Unit 1, Teil des ORION-Raumfahrzeugs, wurde erfolgreich von Deutschland in die USA verschifft und ist nun bereit für seine „Hochzeit“ mit dem NASA Crew Vehicle im Kennedy Space Center. Nicht nur für die NASA, die ESA und Airbus ist das ein großer Erfolg, sondern auch für die Tesat Parts Agency: Als Subunternehmer von Airbus leitet Tesat die Coordinated Parts Procurement (CPPA) für das ESM, das einen relevanten Teil des neuen Multipurpose Crew Vehicle...
  • Laserkommunikationstechnologie von Tesat setzt neue Massstäbe

    Als weltweit einziger Serienhersteller von in-Orbit-zertifizierten und getesteten Laserkommunikationsterminals jagt Tesat seine eigenen Rekorde. Nun wurde ein weiteres LCT135-Terminal in Rekordzeit produziert, getestet und qualifiziert und steht zur Auslieferung bereit.
  • Deutsche Raumfahrtallianz setzt auf Technik aus Backnang

    Tesat-Spacecom verantwortet als Prime für die wissenschaftlich-technische Nutzlast und Verantwortlicher für den militärischen Repeater das Design, den Bau und die Verifikation zentraler Elemente der deutschen Raumfahrtmission „Heinrich Hertz“.
  • Kinderuni Forscherteam startet in neue Sphären

    Kinder der 3. und 4. Klasse für MINT-Fächer zu begeistern (also Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften) ist das große Ziel der neuen Aktion des Vereins für Kinder in Backnang: Unter dem Namen „Kinderuni Forscherteam“ treffen sich wöchentlich rund 15 Kinder für bis zu 2 Stunden im Technikforum Backnang, um so einiges über Technik, den Weltraum und viele andere spannende Forscherthemen lernen. Nach der Auftaktveranstaltung im Technikforum Backnang geht es nun durch die spannende Welt der...
  • Live: Launch von Aeolus

    Aladins Wunderlampe ist startklar: Nach 16 Jahren Vorbereitungszeit ist Aeolus nun “ready for take off”. Aeolus bringt 1,4 Tonnen Gesamtgewicht auf die Waage und trägt die Nutzlast “Aladin” (Atmospheric Laser Doppler Instrument), die auf dem Konzept von LIDAR (Light detection and ranging) basiert, einer dem RADAR verwandten Methode.
  • VDI-Nachrichten: Lichtgestalt

    Letztens hatten wir einen Redakteur der VDI-Nachrichten zu Besuch, der zum Thema Laserkommunikation und EDRS-C Recherchen anstellte und wissbegierig und neugierig unsere Experten auf Herz und Nieren ausfragte. Herausgekommen ist nun ein spannender und ebenso umfangreicher Artikel mit der Headline „Lichtgestalt“. Treffender hätte man ihn fast nicht benennen können.
  • Live: Launch 4 neuer Galileo-Satelliten

    Der Countdown für Tara, Samuel, Anna und Ellen neigt sich dem Ende zu: Nur noch 1 Stunde und 30 Minuten bis die vier neuen Galileo-Satelliten an Board einer Ariane 5 Trägerrakete in die Umlaufbahn geschossen werden. Kurz umrissen bildet das europäische Galileo-Programm das Pendant zum US-amerikanischen GPS und ist ein unabhängiges, globales Satellitennavigationssystem. Tesat-Spacecoms Anteil an den nun startenden Satelliten sind sogenannte Telemetry, Tracking, and Command (TT&C) Transponder,...
  • Tesat-Spacecom beteiligt sich am EU-Forschungs- und Innovationsprogramm...

    Tesat beteiligt sich am Forschungs- und Innovationsprogramm der Europäischen Union, Hi-FLY, um RF-Datenverbindungen auf die nächste Ebene zu bringen.
  • Gigabit-Konnektivität für die Internationale Raumstation

    Berlin, 26.04.2018: Auf der heutigen Pressekonferenz haben Airbus Defence and Space, das Institut für Kommunikation und Navigation des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR-IKN) und Tesat-Spacecom ihre Zusammenarbeit mit dem Ziel bekannt gegeben, die ISS mit einem hochkapazitiven Direct-to-Earth Laserkommunikationsterminal auszustatten.
  • Weltweit kleinstes Laser Communication Terminal von Tesat auf Kurs - CDR...

    Backnang, 12.04.2018: Tesat‘s Laser Communication Terminal für CubeSats, CubeL, ist auf Kurs nachdem das Critical Design Review (CDR) vor kurzem erfolgreich im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen durchgeführt wurde. Das war ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu seiner Demonstrationsmission, die noch in diesem Jahr starten soll.
  • 10.000 Laserlinks zwischen Satelliten hergestellt

    Satellitenkommunikation erreicht neuen Höchststand Backnang, 11.04.2018: Tesat-Spacecom hat mittels seiner Laser Communication Terminals (LCT) 10.000 Verbindungen zwischen Satelliten hergestellt. Die Satelliten übertragen durch die LCTs von Tesat-Spacecom immense Datenmengen mit bis zu 1,8 Gb/s über Distanzen von 80.000 km im Orbit. Darüber hinaus entwickelt das Unternehmen auch deutlich kleinere LCTs für Direct-to-Earth-Anwendungen.
  • Tesat feiert 10 Jahre Laserkommunikation im All

    Backnang, 21.02.2018: Am heutigen Tag vor genau zehn Jahren, am 21. Februar 2008, hat eine Regierungskooperation zwischen den USA und Deutschland zur Errichtung eines Laserlinks zwischen zwei Satelliten im Low Earth Orbit (LEO) Weltraumgeschichte geschrieben. Der deutsche Radarsatellit TerraSAR-X und der US-amerikanische Verteidigungssatellit NFIRE, beide ausgestattet mit Laserkommunikationsterminals (LCT) von Tesat-Spacecom, stellten an jenem Tag den ersten orbitalen Laserlink der Geschichte...
  • Evolutionsschritt: Das LCT135 lernt dazu

    Das LCT135 ist mit seiner nur 135 mm schmalen Apertur das kleinste Terminal in der geostationären Umlaufbahn und innerhalb des Europäischen Datenrelaissystems „SpaceDataHighway“ die treibende Kraft. Im Rahmen des ESA ScyLight-Programms hat Tesat-Spacecom nun den nächsten Evolutionsschritt für die bekannten GEO Laser Communications Terminals gestartet und weitere Funktionen entwickelt und implementiert. Neben anderen, neuen Funktionen wird die Datenrate des LCT135 auf bis zu 4 Gigabit pro...
  • Live: Launch von SES-14 und Al Yah 3

    Morgen, am 25. Januar, um 23:20 Uhr MEZ (Livestream startet um 22:05) startet eine Ariane 5 ECA in Richtung eines geostationären Transferorbit. Mit anbei: die beiden Satelliten SES-14 und Al Yah 3. Unabhängig davon, dass ein Raketenstart per se schon immer ein beeindruckendes Ereignis ist, sind wir immer besonders gespannt, wenn sich Equipment aus unserem Hause mit an Board befindet - wie diesmal zum Beispiel eine ganze Vielfalt an Ku- und Ka-Band IMUXen, OMUXen, Schaltern, Filtern und MPMs.

Als 2008 der Lieferantenpreis von Tesat-Spacecom ins Leben gerufen wurde hätte man nie erwartet, dass sich dieser einmal einer solch großen Beliebtheit erfreut. Zwar geht der begehrten Auszeichnung eine Lieferantenbewertung voraus, die kontinuierlich alle relevanten Aspekte im Zulieferunternehmen auf Herz und Nieren prüft, doch ist das ein vergleichbar geringer Preis für die seltene Ehrung.

Mit Hispasat 36W-1 startete 25 Jahre nach DFS-Kopernikus wieder ein deutscher Kommunikationssatellit in den geostationären Orbit. An Bord: eine Payload von Tesat-Spacecom.

In den vergangen Monaten haben sich Experten aus Wissenschaft und Industrie zusammengesetzt, um ein Weißbuch für die Zukunft der Satellitenkommunikation zu verfassen. Ein Weißbuch ist eine Zusammenfassung über die existierende Technik und gibt einen Überblick darüber, wie sich diese in den kommenden Jahren weiterentwickeln wird. Um die neusten Forschungsergebnisse berücksichtigen zu können setzt sich das Autorenteam aus führenden Professoren deutscher Universitäten zusammen. Als Vertreter der Wirtschaft und Industrie war Herr Dr. Siegbert Martin, Leiter Passive Microwave Products, teil dieses Autorenteams, wodurch Tesat direkten Zugriff auf die neuesten Forschungsergebnisse und ein gutes Verständnis für zukünftige technische und technologische Trends und Evolutionen hat.

Unter dem Motto „PCs für Kamerun“ hat die Tesat im letzten November mehrere ausgediente Computer, Laptops und einen Beamer an das Cameroon Christian University Institute gespendet, die, anstatt in Deutschland kostenpflichtig verschrottet zu werden, einer neuen Bestimmung zugeführt wurden.

Die Materialien Gold, Zinn, Wolfram und Tantal begegnen uns bei Tesat tagtäglich. Jedes unserer Geräte enthält mindestens einen dieser Rohstoffe, sei es Gold im Bonddrähtchen, Tantal im Kondensator, Wolfram in der Wanderfeldröhre oder Zinn in der Lötstelle. Die Quellen dieser Rohstoffe sind dabei Minen in rohstoffreichen Ländern, wie zum Beispiel in der Demokratischen Republik Kongo. Dort sorgt der Profi t aus dem Export der Rohstoffe jedoch nicht etwa für eine gute Wirtschaft, sondern viel mehr für die Finanzierung des seit Jahren anhaltenden Bürgerkriegs.

Als heißer Favorit wurde der frisch in die Profiklasse aufgestiegene „Underdog“, das Team der Tesat, gehandelt. Dies nicht zuletzt durch einen professionellen Auftritt im Kart-Racing Overall mit freundlicher Unterstützung durch unsere HR-Abteilung und der Firma Kreafaktur GmbH.

Die erste Ausgabe der von Airbus Defence & Space ausgelobten „Awards for Excellence“ war ein voller Erfolg: Vom 23. März bis 30. April 2015 wurden 288 Projekte eingereicht, darunter auch fünf Bewerbungen von Tesat. Gleich drei davon haben die ersten Hürden des Auswahlprozesses erfolgreich genommen!

Bei Tesat mag es ja manchmal auf und ab, oder auch drunter und drüber gehen – für unsere TWTAs und MPMs gibt es jedoch nur eine Richtung: AUFWÄRTS! Und dies im wahrsten Sinne des Wortes: Denn die meisten (wenn auch nicht alle) unserer Geräte steigen auf etwa 36.000 km Höhe auf.