• DLR Bauteilekonferenz 2019

    In Bonn Königswinter fand am 23. und 24. Mai die 18. DLR Bauteilekonferenz statt. Die 120 Teilnehmer der deutschen Raumfahrt-Zulieferindustrie diskutierten dieses Jahr wieder intensiv Neuigkeiten und Zukunftsthemen rund um EEE-Bauteile. Die TESAT Bauteileagentur und das EEE Centre waren hier mit drei Fachvorträgen vertreten – von Herrn Dr. Witzany (EEE Centre), Herrn Rostewitz (EEE Centre) und Herrn Dr. Küchen (Bauteileagentur).
  • Laserkommunikation läutet neues Weltraumzeitalter ein

    TESAT, KSAT und GomSpace haben sich zur Einführung einer vollständig optischen Kommunikationslösung für neue, innovative SmallSat Missionen und anderer weltraumgestützter Dienstleistungen zusammengeschlossen.
  • Tesat auf Erfolgskurs

    Tesat verzeichnet steigenden Auftragseingang Weiterhin hohes Investitionsniveau für Forschung und Entwicklung Neuer CEO, Dr. Marc Steckling, rechnet mit 20 % Wachstum in den nächsten Jahren
  • Parts Agency for ORION's European Service Module

    Das European Service Module (ESM) Flight Unit 1, Teil des ORION-Raumfahrzeugs, wurde erfolgreich von Deutschland in die USA verschifft und ist nun bereit für seine „Hochzeit“ mit dem NASA Crew Vehicle im Kennedy Space Center. Nicht nur für die NASA, die ESA und Airbus ist das ein großer Erfolg, sondern auch für die Tesat Parts Agency: Als Subunternehmer von Airbus leitet Tesat die Coordinated Parts Procurement (CPPA) für das ESM, das einen relevanten Teil des neuen Multipurpose Crew Vehicle...
  • Laserkommunikationstechnologie von Tesat setzt neue Massstäbe

    Als weltweit einziger Serienhersteller von in-Orbit-zertifizierten und getesteten Laserkommunikationsterminals jagt Tesat seine eigenen Rekorde. Nun wurde ein weiteres LCT135-Terminal in Rekordzeit produziert, getestet und qualifiziert und steht zur Auslieferung bereit.
  • Deutsche Raumfahrtallianz setzt auf Technik aus Backnang

    Tesat-Spacecom verantwortet als Prime für die wissenschaftlich-technische Nutzlast und Verantwortlicher für den militärischen Repeater das Design, den Bau und die Verifikation zentraler Elemente der deutschen Raumfahrtmission „Heinrich Hertz“.
  • Kinderuni Forscherteam startet in neue Sphären

    Kinder der 3. und 4. Klasse für MINT-Fächer zu begeistern (also Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften) ist das große Ziel der neuen Aktion des Vereins für Kinder in Backnang: Unter dem Namen „Kinderuni Forscherteam“ treffen sich wöchentlich rund 15 Kinder für bis zu 2 Stunden im Technikforum Backnang, um so einiges über Technik, den Weltraum und viele andere spannende Forscherthemen lernen. Nach der Auftaktveranstaltung im Technikforum Backnang geht es nun durch die spannende Welt der...
  • Live: Launch von Aeolus

    Aladins Wunderlampe ist startklar: Nach 16 Jahren Vorbereitungszeit ist Aeolus nun “ready for take off”. Aeolus bringt 1,4 Tonnen Gesamtgewicht auf die Waage und trägt die Nutzlast “Aladin” (Atmospheric Laser Doppler Instrument), die auf dem Konzept von LIDAR (Light detection and ranging) basiert, einer dem RADAR verwandten Methode.
  • VDI-Nachrichten: Lichtgestalt

    Letztens hatten wir einen Redakteur der VDI-Nachrichten zu Besuch, der zum Thema Laserkommunikation und EDRS-C Recherchen anstellte und wissbegierig und neugierig unsere Experten auf Herz und Nieren ausfragte. Herausgekommen ist nun ein spannender und ebenso umfangreicher Artikel mit der Headline „Lichtgestalt“. Treffender hätte man ihn fast nicht benennen können.
  • Live: Launch 4 neuer Galileo-Satelliten

    Der Countdown für Tara, Samuel, Anna und Ellen neigt sich dem Ende zu: Nur noch 1 Stunde und 30 Minuten bis die vier neuen Galileo-Satelliten an Board einer Ariane 5 Trägerrakete in die Umlaufbahn geschossen werden. Kurz umrissen bildet das europäische Galileo-Programm das Pendant zum US-amerikanischen GPS und ist ein unabhängiges, globales Satellitennavigationssystem. Tesat-Spacecoms Anteil an den nun startenden Satelliten sind sogenannte Telemetry, Tracking, and Command (TT&C) Transponder,...
  • Tesat-Spacecom beteiligt sich am EU-Forschungs- und Innovationsprogramm...

    Tesat beteiligt sich am Forschungs- und Innovationsprogramm der Europäischen Union, Hi-FLY, um RF-Datenverbindungen auf die nächste Ebene zu bringen.
  • Gigabit-Konnektivität für die Internationale Raumstation

    Berlin, 26.04.2018: Auf der heutigen Pressekonferenz haben Airbus Defence and Space, das Institut für Kommunikation und Navigation des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR-IKN) und Tesat-Spacecom ihre Zusammenarbeit mit dem Ziel bekannt gegeben, die ISS mit einem hochkapazitiven Direct-to-Earth Laserkommunikationsterminal auszustatten.
  • Weltweit kleinstes Laser Communication Terminal von Tesat auf Kurs - CDR...

    Backnang, 12.04.2018: Tesat‘s Laser Communication Terminal für CubeSats, CubeL, ist auf Kurs nachdem das Critical Design Review (CDR) vor kurzem erfolgreich im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen durchgeführt wurde. Das war ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu seiner Demonstrationsmission, die noch in diesem Jahr starten soll.
  • 10.000 Laserlinks zwischen Satelliten hergestellt

    Satellitenkommunikation erreicht neuen Höchststand Backnang, 11.04.2018: Tesat-Spacecom hat mittels seiner Laser Communication Terminals (LCT) 10.000 Verbindungen zwischen Satelliten hergestellt. Die Satelliten übertragen durch die LCTs von Tesat-Spacecom immense Datenmengen mit bis zu 1,8 Gb/s über Distanzen von 80.000 km im Orbit. Darüber hinaus entwickelt das Unternehmen auch deutlich kleinere LCTs für Direct-to-Earth-Anwendungen.
  • Tesat feiert 10 Jahre Laserkommunikation im All

    Backnang, 21.02.2018: Am heutigen Tag vor genau zehn Jahren, am 21. Februar 2008, hat eine Regierungskooperation zwischen den USA und Deutschland zur Errichtung eines Laserlinks zwischen zwei Satelliten im Low Earth Orbit (LEO) Weltraumgeschichte geschrieben. Der deutsche Radarsatellit TerraSAR-X und der US-amerikanische Verteidigungssatellit NFIRE, beide ausgestattet mit Laserkommunikationsterminals (LCT) von Tesat-Spacecom, stellten an jenem Tag den ersten orbitalen Laserlink der Geschichte...
Ferienprogramm

Am Sommerferienprogramm bei Tesat nahmen in diesem Jahr insgesamt 86 Kinder zwischen sechs und vierzehn Jahren teil. Im Juli und August wurden vier Bastel-Vormittage veranstaltet, die unter dem Motto „Satelliten“ standen. Teilnehmen konnten sowohl Kinder von Tesat-Mitarbeitern als auch Kinder, die sich über das Ferienprogramm der Stadt Backnang beworben hatten.

Bianca Hallwachs und jeweils fünf freiwillige Helfer aus der Belegschaft betreuten die zwei Gruppen mit den jüngeren Kindern. Die 6-bis 8-Jährigen bauten und gestalteten ein eigenes Sonnensystem aus Styroporkugeln unterschiedlicher Größe. Das Thema für die 9- bis 11-Jährigen lautete „Erde an Satellit“: Hier wurde eine Weltkugel gebastelt und gestaltet, um die ein Satellit kreist. 

1509xx sommerferienprogramm2Außerdem konnten diese beiden Gruppen noch Kratzbilder mit Satellitenmotiven individuell gestalten und aus Papier und einer leeren Filmdose eine Rakete basteln, die dann zur Begeisterung der Kinder mit einem Brausetabletten-Antrieb gestartet wurde. Anschließend wurde demonstriert, wie man aus Schokostückchen, Sahne und Milch unter Zugabe von flüssigem Stickstoff Schokoladeneis „kocht“. Vor allem für die jüngeren Teilnehmer war dies das Highlight des Programms, aber auch die Betreuer freuten sich sehr über die willkommene Erfrischung. Anschließend fand noch eine kleine Info-Runde zum Thema „Satellitenkommunikation und Raketen“ mit Fragerunde, einem Anschauungsmodell und einem Kurzfilm statt.

Die „Großen“, d.h. die Gruppe der 12- bis 14-Jährigen, wurden von der Ausbildungsabteilung betreut und bauten einen Mikrosatelliten mit richtiger Funktion. Jedes Kind bekam einen Bausatz, den die Azubis selbst hergestellt hatten und der aus vielen kleinen Bauteilen und einem Bestückungsplan bestand.

Zunächst leiteten die Azubis die Kinder im Löten an, die dann ihre Platine entsprechend des Plans bestückten. Anschließend wurden diese mit dem Mikroskop einer visuellen Kontrolle und einem ersten elektrischen Test unterzogen. Wenn dieser für korrekt befunden wurde, konnte das Gehäuse zusammengelötet, die Solarpanels und die Platine eingebaut, die Anschlusskabel der Solarpanels mit der Platine verbunden und die Leuchtdiode (LED) eingesetzt werden. Wenn die Solarpannels beleuchtet werden, blitzt die LED nun sogar periodisch auf!

Nach erfolgreichem Bau wurden noch Umwelttests an den Satelliten durchgeführt. Die Satelliten wurden auf einem kleinen „Shaker“ befestigt, um einen Raketenstart zu simulieren. Ebenso wurden sie im Vakuum getestet und hierfür in eine gläserne Vakuumkammer gestellt. Nach erfolgreichen Tests unter „Raumfahrtbedingungen“ durften die Satelliten mit nach Hause genommen werden. Zuhause können die Kinder selber weitere Solarexperimente machen, denn dafür sind am Modellsatelliten schon Anschlusspunkte vorgesehen.

Wie man auf den Fotos sieht, waren alle mit Feuereifer und viel Freude dabei – sowohl Kinder als auch Betreuer. Bei den Betreuern möchten wir uns an dieser Stelle noch einmal ganz besonders für ihren tollen Einsatz bedanken.