• DLR Bauteilekonferenz 2019

    In Bonn Königswinter fand am 23. und 24. Mai die 18. DLR Bauteilekonferenz statt. Die 120 Teilnehmer der deutschen Raumfahrt-Zulieferindustrie diskutierten dieses Jahr wieder intensiv Neuigkeiten und Zukunftsthemen rund um EEE-Bauteile. Die TESAT Bauteileagentur und das EEE Centre waren hier mit drei Fachvorträgen vertreten – von Herrn Dr. Witzany (EEE Centre), Herrn Rostewitz (EEE Centre) und Herrn Dr. Küchen (Bauteileagentur).
  • Laserkommunikation läutet neues Weltraumzeitalter ein

    TESAT, KSAT und GomSpace haben sich zur Einführung einer vollständig optischen Kommunikationslösung für neue, innovative SmallSat Missionen und anderer weltraumgestützter Dienstleistungen zusammengeschlossen.
  • Tesat auf Erfolgskurs

    Tesat verzeichnet steigenden Auftragseingang Weiterhin hohes Investitionsniveau für Forschung und Entwicklung Neuer CEO, Dr. Marc Steckling, rechnet mit 20 % Wachstum in den nächsten Jahren
  • Parts Agency for ORION's European Service Module

    Das European Service Module (ESM) Flight Unit 1, Teil des ORION-Raumfahrzeugs, wurde erfolgreich von Deutschland in die USA verschifft und ist nun bereit für seine „Hochzeit“ mit dem NASA Crew Vehicle im Kennedy Space Center. Nicht nur für die NASA, die ESA und Airbus ist das ein großer Erfolg, sondern auch für die Tesat Parts Agency: Als Subunternehmer von Airbus leitet Tesat die Coordinated Parts Procurement (CPPA) für das ESM, das einen relevanten Teil des neuen Multipurpose Crew Vehicle...
  • Laserkommunikationstechnologie von Tesat setzt neue Massstäbe

    Als weltweit einziger Serienhersteller von in-Orbit-zertifizierten und getesteten Laserkommunikationsterminals jagt Tesat seine eigenen Rekorde. Nun wurde ein weiteres LCT135-Terminal in Rekordzeit produziert, getestet und qualifiziert und steht zur Auslieferung bereit.
  • Deutsche Raumfahrtallianz setzt auf Technik aus Backnang

    Tesat-Spacecom verantwortet als Prime für die wissenschaftlich-technische Nutzlast und Verantwortlicher für den militärischen Repeater das Design, den Bau und die Verifikation zentraler Elemente der deutschen Raumfahrtmission „Heinrich Hertz“.
  • Kinderuni Forscherteam startet in neue Sphären

    Kinder der 3. und 4. Klasse für MINT-Fächer zu begeistern (also Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften) ist das große Ziel der neuen Aktion des Vereins für Kinder in Backnang: Unter dem Namen „Kinderuni Forscherteam“ treffen sich wöchentlich rund 15 Kinder für bis zu 2 Stunden im Technikforum Backnang, um so einiges über Technik, den Weltraum und viele andere spannende Forscherthemen lernen. Nach der Auftaktveranstaltung im Technikforum Backnang geht es nun durch die spannende Welt der...
  • Live: Launch von Aeolus

    Aladins Wunderlampe ist startklar: Nach 16 Jahren Vorbereitungszeit ist Aeolus nun “ready for take off”. Aeolus bringt 1,4 Tonnen Gesamtgewicht auf die Waage und trägt die Nutzlast “Aladin” (Atmospheric Laser Doppler Instrument), die auf dem Konzept von LIDAR (Light detection and ranging) basiert, einer dem RADAR verwandten Methode.
  • VDI-Nachrichten: Lichtgestalt

    Letztens hatten wir einen Redakteur der VDI-Nachrichten zu Besuch, der zum Thema Laserkommunikation und EDRS-C Recherchen anstellte und wissbegierig und neugierig unsere Experten auf Herz und Nieren ausfragte. Herausgekommen ist nun ein spannender und ebenso umfangreicher Artikel mit der Headline „Lichtgestalt“. Treffender hätte man ihn fast nicht benennen können.
  • Live: Launch 4 neuer Galileo-Satelliten

    Der Countdown für Tara, Samuel, Anna und Ellen neigt sich dem Ende zu: Nur noch 1 Stunde und 30 Minuten bis die vier neuen Galileo-Satelliten an Board einer Ariane 5 Trägerrakete in die Umlaufbahn geschossen werden. Kurz umrissen bildet das europäische Galileo-Programm das Pendant zum US-amerikanischen GPS und ist ein unabhängiges, globales Satellitennavigationssystem. Tesat-Spacecoms Anteil an den nun startenden Satelliten sind sogenannte Telemetry, Tracking, and Command (TT&C) Transponder,...
  • Tesat-Spacecom beteiligt sich am EU-Forschungs- und Innovationsprogramm...

    Tesat beteiligt sich am Forschungs- und Innovationsprogramm der Europäischen Union, Hi-FLY, um RF-Datenverbindungen auf die nächste Ebene zu bringen.
  • Gigabit-Konnektivität für die Internationale Raumstation

    Berlin, 26.04.2018: Auf der heutigen Pressekonferenz haben Airbus Defence and Space, das Institut für Kommunikation und Navigation des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR-IKN) und Tesat-Spacecom ihre Zusammenarbeit mit dem Ziel bekannt gegeben, die ISS mit einem hochkapazitiven Direct-to-Earth Laserkommunikationsterminal auszustatten.
  • Weltweit kleinstes Laser Communication Terminal von Tesat auf Kurs - CDR...

    Backnang, 12.04.2018: Tesat‘s Laser Communication Terminal für CubeSats, CubeL, ist auf Kurs nachdem das Critical Design Review (CDR) vor kurzem erfolgreich im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen durchgeführt wurde. Das war ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu seiner Demonstrationsmission, die noch in diesem Jahr starten soll.
  • 10.000 Laserlinks zwischen Satelliten hergestellt

    Satellitenkommunikation erreicht neuen Höchststand Backnang, 11.04.2018: Tesat-Spacecom hat mittels seiner Laser Communication Terminals (LCT) 10.000 Verbindungen zwischen Satelliten hergestellt. Die Satelliten übertragen durch die LCTs von Tesat-Spacecom immense Datenmengen mit bis zu 1,8 Gb/s über Distanzen von 80.000 km im Orbit. Darüber hinaus entwickelt das Unternehmen auch deutlich kleinere LCTs für Direct-to-Earth-Anwendungen.
  • Tesat feiert 10 Jahre Laserkommunikation im All

    Backnang, 21.02.2018: Am heutigen Tag vor genau zehn Jahren, am 21. Februar 2008, hat eine Regierungskooperation zwischen den USA und Deutschland zur Errichtung eines Laserlinks zwischen zwei Satelliten im Low Earth Orbit (LEO) Weltraumgeschichte geschrieben. Der deutsche Radarsatellit TerraSAR-X und der US-amerikanische Verteidigungssatellit NFIRE, beide ausgestattet mit Laserkommunikationsterminals (LCT) von Tesat-Spacecom, stellten an jenem Tag den ersten orbitalen Laserlink der Geschichte...
Supplier Award 2016

Hinter der Preisverleihung und der vorangegangen Bewertung steht auch ein unternehmerischer Nutzen: der zur kontinuierlichen Verbesserung. Die internen Anweisungen hierfür stellt Herr Collissy, Abteilungsleiter Einkauf, in den Vordergrund: „Die Lieferantenbewertung dient dazu die Qualität der Zusammenarbeit permanent zu messen und gezielt zu verbessern“, außerdem werden „durch die regelmäßige Messung und Auswertung der Ergebnisse [...] Verbesserungspotenziale erkannt, Veränderungen [...] sichtbar“.

Unsere Produkte bestehen zeitweise aus mehr als 7.500 Einzelteilen und müssen über einen Zeitraum von 15 Jahren ihren Dienst im Orbit einwandfrei erledigen, „die Wichtigkeit von zuverlässigen und qualitativ hochwertigen Zulieferern liegt hier auf der Hand“, so Collissy weiter.

Das Ingenieurbüro für Präzisionsmechanik Wolf aus Winnenden erhielt dieses Jahr zum dritten Mal nach 2011 und 2015 den Lieferantenpreis. Die Zusammenarbeit besteht seit 2004, wobei die Arbeitsschwerpunkte des Zulieferers die Entwicklung und Herstellung von Spezialvorrichtungen für Werkzeuge in der Fertigung, Montage und Qualitätsprüfung umfasst sowie die Herstellung und Lieferung von Präzisionsteilen in Kleinstserien.

Zum bereits vierten Mal nach 2009, 2012 und 2014 erhielt Schenz Frästechnik aus Auenwald den Lieferantenpreis für hochwertige Qualität, Termintreue und Flexibilität. Schenz fertigt hochpräzise mechanische Bauteile und gilt als Spezialist auf ihrem Gebiet. Das Unternehmen ist bereits seit 1968 Zulieferer von uns.

Nach 2008, 2012 und 2014 erhielt Mielenz CNC Technik aus Loßburg vergangen Freitag ihren vierten Lieferantenpreis für herausragende Leistungen im Bereich Hochpräzisionsmechanik. Das 1980 von Heinz Friedrich Mielenz in Köngen gegründete Unternehmen ist Hersteller von Vakuumspanneinheiten und Lohnfertiger für die Bereiche KFZ, Raumfahrt und Fernmeldetechnik.

Firma Blinzinger Elektronik aus Sindringen erhielt dieses Jahr ihren ersten Lieferantenpreis. Das 1986 gegründete Unternehmen entwickelt und stellt Elektronikprodukte für die Industrie her. Das Produktangebot reicht hierbei von technischer Keramik wie weichmagnetischen Ferritkernen und deren Bearbeitung über magnetische Bauelemente wie Transformatoren bis hin zu kompletten Endgeräten aus dem Bereich der Industriestromversorgungen.

Das traditionsreiche Unternehmen Böhm & Wiedemann aus Eching, gegründet 1784, erhielt dieses Jahr ebenfalls zum ersten Mal den begehrten Lieferantenpreis. Die als Böhm’sche Glaswarenhandlung gegründete Firma beschäftigt sich mittlerweile im optisch-feinmechanischen Bereich und ist zertifizierter Lieferant der Luft- und Raumfahrtbranche.

Die samt einer Urkunde verliehene Statue trägt den Namen „Stufen zum Erfolg“. Die Künstlerin und Erschafferin der Bronzeskulptur, Luise Kött-Gärtner, beschreibt diese wie folgt: „Eine positive und lebensbejahende Einstellung trägt dazu bei, die Stufen zum Erfolg leicht und nahezu spielerisch zu bewältigen“.